Es gibt viele Wege zum Glück...          Einer davon ist -                           aufzuhören zu jammern...

Zitat: Albert Einstein


Channeling von Skroll

Am 10.01.2017 (einem der größten Himalaja Bergkristallschädel der Welt)

10:
Spiegelverkehrt 01    ebenfalls eine 10- man könnte es beschreiben,  Positiver und negativer Aspekt der 10
hinzukommt jetzt der Neue  positive Aspekt der 10 aus 2017 (2+0+1+7=10)


Was bringt dieses Datum an Besonderheiten und Neuem?

 


Geliebte Wesen,
10.    01.    10
Ja ein besonderes Datum. Hochschwingend und voller Wandlungskraft und Schöpferkraft. Ihr seid gerufen euch an diesem Tag auf das Positive auszurichten. Euch in Gefühlen von Hoffnung, Liebe, Freude und Spiel zu befinden und einzulassen. Dieser Tag ist ein Tag an dem vieles gewandelt wird, endgültig umgebrochen.

Hier folgt eine Parabel - eine bildliche Vorstellung dessen was geschieht.
Es ist, wie wenn die Raupe aus dem Kokon entschlüpft und zum "Ersten Mal" der Schmetterling seine Flügel ausbreitet.
Ein neues Leben, ein völlig anderes Sein steht von diesem Tag an , in Eurem Leben an. Ihr werdet Euch vielleicht noch daran erinnern wie Ihr als Raupe am Ast entlang gekrochen seid. Wie Ihr Blätter gefressen habt und an manchen Tagen wird es Euch vielleicht vorkommen, als müsstet Ihr dies immer noch tun. Doch wenn Ihr hinspürt, werdet Ihr eure Flügel wahrnehmen. Ihr werdet Sie ausbreiten. Ihr werdet  noch ein wenig Angst haben, zu fliegen. Doch tief in Euch wisst Ihr, das Ihr es könnt. Ihr müsst es nur wagen. Ihr müsst euch selbst Vertrauen. Ihr müsst erkennen das Ihr jetzt Flügel habt. Das es Euch möglich ist zu fliegen. Das die Schwere der Raupe und ihre gefräßige Natur alles in sich aufzunehmen, dient um die Kraft zu entwickeln, die lange Zeit im Kokons zu überwinden. Nun, Ihr habt die lange Zeit im Kokon hinter euch gelassen. Nun ist der Moment, heute ist der Tag, an dem Ihr euch aus dem Kokon heraus bewegt, um zum ersten Mal eure Flügel auszubreiten und zum ersten Mal eure Leichtigkeit zu fühlen. Die Leichtigkeit, die jetzt eure Körper und euren Geist erfasst. Noch zögert ihr loszufliegen, noch bedarf es einiger Geduld zu erkennen:
Es ist wirklich, a l l e s  gewandelt.
Es ist wirklich,  a l l e s  unter völlig neuen Gesetzmäßigkeiten zu sehen.
Es ist wirklich,  a l l e s  völlig anders anzugehen.
Das Leben der Raupe liegt hinter Euch. Noch, ist es in Eurer Erinnerung. Noch, ist es in Euren Mustern. Noch, handelt und denkt Ihr wie eine Raupe. Doch ab heute, beginnt:  EUER  LEBEN  ALS  SCHMETTERLING! Der Hunger nach Freude,
der Hunger nach Liebe, der Hunger nach Leichtigkeit, nach dem Süßen des Blütennektars wird Euch anheben und zwingen, Eure Flügel zu benutzen und der Duft der Blumen und die Süsse des Nektars wird Euch magisch anziehen und Euch zum ersten Flug verleiten. Wenn Ihr diesen erst einmal hinter euch habt. Werdet Ihr WISSEN: Ihr seid ein Schmetterling, und das Leben als Raupe wird weit hinter Euch liegen. Noch ein wenig Zeit seid in der Erinnerung,  in der Anstrengung, an eure alten Denk- u. Verhaltensmuster, seid ihr noch einige Zeit verhaftet, doch, Ihr habt Euer Bestes gegeben. Wisset,- all dass was hinter Euch liegt, diente dazu, Euch die Kraft für die Verpuppung zu bringen, Euch als Wegzehrung zu dienen.  Ihr habt gnadenlos alles abgemäht was auf Eurem Wege stand. Doch es diente einem Ziel, heute wisst Ihr es. Es diente Eurer Verpuppung zum Schmetterling. Der nun, in strahlenden Farben, in leuchtendem Glanz der Sonne, die sich in seinen Flügeln spiegelt, sobald er diese ausbreitet, erscheint. Dies geschieht vollkommen automatisch, es gibt nichts zu tun. Ein Schmetterling, der zum ersten Mal aus der Verpuppung entsteigt, wird völlig  automatisch seine Glieder recken, sich biegen und weiten und er wird feststellen: "Ohhhh !!!!
alles ist neu, alles ist anders. Was ist denn das?" 

Wenn er zum ersten Mal seine Flügel ausbreitet und hört ihr Rauschen, fühlt ihre Leichtigkeit. Dann fühlt er sich völlig neu.  Dies wird EUCH geschehen. An diesem Tag. Dem 10.01.(2017)10 Für den ersten Moment, wird es Euch komisch vorkommen. Ihr werdet ein wenig irritiert sein, denn alles ist so viel anders. Alles fühlt sich so viel anders an. Obwohl ihr Euch immer noch,  gleich erscheint. Nichts hat sich augenscheinlich, für Euch, wirklich verändert.  Denn ihr sitzt immer noch vor eurer Verpuppung, vor eurem Kokon und müsst die Anstrengung  der Herausschälung,  aus dem Kokon, erst einmal überwinden. Ihr sitzt hier und betrachtet die Welt. Ihr könnt Euch noch erinnern als Ihr in den Kokon geschlüpft seid. Ihr habt den letzten Blick mitgenommen. Deswegen ist Euch der Blick auch nicht neu. Ihr merkt, es muss eine Zeit vergangen sein, weil die Natur weitergeschritten ist. Doch auch Ihr seid weitergeschritten. Ihr seid angekommen. Nun beginnt das Abenteuer des neuen Seins. Lasst Euch darauf ein. Freut Euch darauf. Schaut. So manch "Einer" ist noch im Raupenstadium. So manch "Einer"  befindet sich noch in der Verpuppung  und so manch "Einen Schmetterling"  könnt Ihr schon  fliegen sehen.  Es zieht Euch magisch an, es ihm gleich zu tun. Sich in die Lüfte zu erheben, mit einer Zartheit und Leichtigkeit, die Euch völlig neu erscheint. Die euch ungewohnt ist. So einfach wäre es zu fliegen,  wie ein Schmetterling, wenn man keine Raupe wäre. Doch wisset! Ihr seid es längst nicht mehr.

Copyright: Gabriella Di Marco
(Weitergabe ist gerne mit der Angabe der Quelle gestattet und kostenfrei.)


Die Dreiheit

Channeling

am 10.01.2017

durch Gabriella Uraya Di Marco


Die Dreiheit
Die Dreiheit der Brüder im Himmel und die Dreiheit der Schwestern auf Erden, das ist es, was alles berührt.  Es ist die Dreiheit in Euch, als Personen. Es ist die Dreiheit in euch, als Schwesternschaft. Es ist die Dreiheit, der Verbindung zu den Drei Herren der 13 Himmel.  Es ist die Dreiheit, aus Atlantischen Zeiten. Es ist die Dreiheit, die, die Göttlichkeit symbolisiert. Es ist die Dreiheit, die die Göttin symbolisiert, in ihren Drei Erschaffungsformen.  Der Jungfrau,  der Mutter und der Weisen. Auch hier habt ihr eure Rollen bereits gefunden und dennoch trägt jede, alle drei Ebenen in sich.
Wir haben somit eine Neunheit (9). Eine Neunheit ist die Vollendung. und wenn wir die Neunheit der Bruderschaft der Himmelsbrüder ebenso betrachtet haben wir die Achtzehn (18). Zwei mal Neun (2x9) und die Dreiheit der Göttin und somit eine weitere Neunheit. Drei mal Neun ist 27 (3x9=27) somit sind alle Erschaffungsformen und Ebenen abgedeckt. Die Neunheit der Erde, die Neunheit der Himmel und die Neunheit der Materie die Ihr (wir "Drei Hüterinnen" oder die Menschheit allgemein) symbolisiert.        Wir werden euch unterstützen und alles was ihr in Zukunft durch uns und mit uns und wir mit euch und durch euch, verwirklichen dürfen, wird die Welt verändern.  Die Welt will verändert werden. Die Welt kann weder verändert werden in einem "Rums". Die Veränderung muss sich entwickeln. Sie muss sich zuerst im Kleinen entwickeln. Wenn eine Einheit die ihr nun bildet, in sich Änderung bringt, im Großen wie im Kleinen, Innen wie Außen, so wird sich das hinausziehen als Blaupause in die gesamte Welt und Menschheit. Bis hinauf in die geistigen Ebenen und alle Welten die dort in ihren Schwingungsbereichen sind. Alles wird Auswirkung zeigen, alles wird Wirkung zeigen. Ihr seid die Gestalter der neuen Erde. Eurer Erde. Zum Glück seid ihr Drei nun angekommen. Ihr wollt hier sein, so wie ihr es gelobt habt. Ihr wollt mitwirken, so wie ihr es angedacht habt. Ihr wollt beteiligt sein, so wie ihr erschaffen habt. Ihr wollt vollenden, so wie ihr begonnen habt. Ihr wollt neues schaffen, so wie es angedacht ist. Ihr wollt weitergehen, noch eine kleine Weile und alles wird gut. Denn ihr seid gut. Gut im Sinne der Moral. Gut im Sinne des Handelns und gut im Sinne der Menschlichkeit.
Es ist uns eine Freude und hohe Ehre  mit euch zusammen zu gehen. Wir rufen die Menschen und bitten Sie und laden Sie ein. Teilzuhaben an einer neuen Welt. Eine Welt wie sie, sie haben möchten. Eine Welt des Friedens, der Freiheit und der Fülle und somit wieder die Dreiheit und jede Dreiheit birgt wieder eine Dreiheit. Ihr dürft sie gerne suchen.

Olga Suranah Meier

Gabriella Uraya Di Marco

Christina Araya Kurth


Einleitungschanneling von Skroll

durch Gabriella Uraya Di Marco am 10.01.2017


Bitte von uns  an Skroll:
Also, Christina, Olga und Gabriele/Gabriella ,wie sie sich dann letztlich irgendwann nennen wird. Wir stehen heute hier, am 10.01.2017 und erbitten von unseren drei großen Meisterschädeln Unterstützung für dieses kommende Jahr ,das jetzt vor uns steht und das unsere aller Leben von Grund auf verändern wird. Wir alle drei stehen .

Antwort von Skroll: ihr alle drei steht vor einem großen Wendepunkt in eurem Leben. Zutiefst, bis in die tiefsten Seelen und in die tiefsten Aspekte eures Seins werdet ihr erfasst und werdet ihr nach Außen gestülpt. Ihr werdet nach Außen getragen und wir sind mit euch. Seit langem begleiten wir euch. Für manche erst, aus der Entfernung. Für andere tatsächlich in der Zeit, um mit euch zu gestalten das was ihr wahrlich seid: große Meisterinnen des Lichts! Ihr seid angetreten, vor Äonen von Zeiten, um der Erde Unterstützung zu geben für diese Zeit. Wahrlich, ihr seid groß, wahrlich ihr steht „bei Fuß“. So wie ihr es einst gelobt hattet. So wie ihr einst erschaffen wurdet. Nun sind wir zu euch gekommen um euch zu unterstützen. Wir sind die Herren von dreien der 13 Himmel. Dies wusstet ihr sicherlich schon. Dies ist euch nicht unbekannt und ihr seid ein Teil diesen Himmeln. Ihr seid jedoch auch ein Teil, dieser Erde. Fühlt hinein, was dies bedeutet für euch,  persönlich. Fühlt hinein, in die Unendlichkeit dessen, was sich dadurch eröffnet. Es ist eure Aufgabe zu entscheiden, wie weit ihr es wagt hinauszugehen, ins Licht. Um gesehen zu werden. Um ein Fels zu sein, der steht. Unverrückbar! Sichtbar für alle! Nicht Jeder wird euch wohlgesonnen sein. Doch wahrlich, es kann euch nichts böses geschehen. Es geschieht euch nur Gutes. An mancher Begebenheit der Zukunft,  werdet ihr noch mehr wachsen und werdet ihr noch mehr zu euch selbst und euren Entscheidungen finden. Eure Entscheidungen sind groß und allumfassend. Wir sind mit euch! Wir sind bei euch! Wir sind in euch! In euren Gedanken. In eurem Tun und in euren Impulsen, durch die wir euch leiten.
Es ist wundervoll, zu betrachten wie sehr ihr euch ergänzt. Wie sehr ihr, in Unterstützung und Liebe, zueinander gefunden habt und auch steht. Wir freuen uns heute schon auf die vielen Begegnungen der Menschen mit euch Dreien. Denn wahrlich, es wird für uns große Freude geben! Denn wahrlich, wir werden viel zu lachen haben, denn wahrlich, ihr seid wundervoll!

Channeling

am 10.01.2017

durch Gabriella Uraya Di Marco
Meister Jonathan

Ich bin Jonathan.  Vor einiger Zeit habe ich im Auftrag meiner Brüder Skroll und dem Jade Kaiser unsere Schwestern zu mir gerufen.  Ich habe sie zu mir gerufen, um alte Blockaden und Hemmschuhe sichtbar zu machen.  Um zu  Inizieren. Um sie zu erinnern wer sie sind und habe die Freude und den Spaß in ihnen entzündet. Sie kamen zusammen an einem besonderen Tag und waren offen  und bereit, sich all dem, zu stellen, was Ihre Aufgabe als Kristallschädelhüterinnen so mit sich bringt. Viel haben sie geleistet, in den vergangenen Jahren und Jahrzehnten. Sie haben, ihr Leben von Grund auf umgekrempelt. Sie haben ihre Denkweisen verändert. Sie haben, ihre Herzen geöffnet und sie sind wieder zusammen. Haben sich zusammen gefunden  und sind wieder in ihre Schwesternschaft eingetreten, die sie seit ihrer Erschaffung verbindet. Nun stehen sie vor einer großen Herausforderung. Ich unterstütze meine Hüterin Olga Suranah Mit ihr zusammen werde ich bereit stehen um die Menschen wieder zu lehren, was ihre Körper benötigen. Was ihre Seelen, mit ihren Körpern verbindet und was sie daraus in der Materie schöpfen können. Wozu die Materie, im eigentlichen Sinne erschaffen wurde. Wozu die Materie dem Körperlichen dient. Wozu das Körperliche der Materie dient. All dies ist in einer Vernetzung. So manches ist Olga schon im Bewusstsein. So manches  wird in den nächsten Jahren und Jahrzehnten noch hinzukommen. Sie ist eine große Meisterin der Kräuterkunde. Sie ist eine große Meisterin der Zustände des Körpers  in der Verbindung mit der Seele. Sie ist eine große Meisterin in Tinkturen und in verschiedenen Medikamentierungen. Sie begleitet seit vielen Jahren die Menschen und wird ihr Wissen noch vertiefen. Sie öffnet sich gerade für eine neue Lehrweise aus der geistigen Welt. Wir haben ihr bereits die ersten Botschaften geschickt und ihr die ersten Unterweisungen erteilt. Alles Weitere wird sich entwickeln. Wir sind einer der Herren der Welten. Wir sind hier her gekommen, um der Welt zu helfen und sie zu unterstützen in ihrem Aufstiegsprozess und vor Allem in ihrem Wandlungsprozess.  Denn Wandel ist stetige Erneuerung. Wandel ist stetige Veränderung. Wandel ist das zurückrücken, zurechtrücken, dessen was dem Leben entgegen steht. Unsere Meisterin Olga Sanaria hat dies perfektioniert. Sie ist in einem Prozess der absoluten Widererinnerung, dessen, was als Wahrheit betrachtet werden sollte. Um den Menschen das zu bringen, und das zu manifestieren, was dem Leben dient. Alles was lebensvernichtend. Alles was leben entsagend. Alles was nicht im Sinne von Leben und Lebendigkeit gemacht, gedacht und getan wird, dass wird sie mit den Jahren, die Menschen lehren. Sie wird die Menschen zurückerinnern. Sie wird Ihnen das Wissen von Mutter Erde und ihre Weisheiten nahebringen. So wird es sein. Sie ist bereit und sie wird täglich bereiter. Ihr legen wir nahe, denke an das Channeling unseres Bruders Skroll.  Auch du bist nun ein Schmetterling und Schmetterlinge haben keinerlei Interesse, an Gedanken, an Taten und an Mustern der Raupen.

Channeling

am 10.01.2017

durch Gabriella Uraya Di Marco
Jade Kaiser
zuerst  Intern für Christina


Ich grüße euch, ich bin ein weiterer Herr der 13 Himmel, mein Name ist Jade Kaiser. Ihr werdet denken, dass dieser Name sehr hoheitsvoll  ist und sehr majestätisch. Wir sagen euch, ja so ist es! Denn nichts, ist hoheitsvoller und majestätischer, als das Wissen und die Verbreitung des Wissens, der alten Schule. Meine Hüterin, meine geliebten Christina Araya auch sie trägt noch weitere, viele Namen, doch im Moment sind diese ohne Bedeutung. Du bist ein Teil meiner Seele. Wir sind Eins. Wir teilen das gleiche Wissen. Der einzige Unterschied ist der, das ich mich an alles erinnere und sie in ihrem Erdendasein immer das erhält und freischaltet, was sie gerade benötigt. All das Wissen, das sie in sich trägt, über die Jahrtausende, seit dem Erschaffen der Erde und darüber hinaus, wäre zu viel für ihren kleinen, menschlichen Kopf und Geist. Wir möchten die Gelegenheit nutzen und dich auffordern, lass endlich los, du hast alles, was du benötigst. In dem Moment wo du es benötigst. Wenn du vorauseilst, belastest du dich unnütz. Hinterher hinken kannst du nicht! Denn dies, ist nicht möglich! Denn im Moment dessen, wo es aus Geistiger  Sicht, an den Punkt kommt. Wo die Schwingung ihr Ziel erreicht hat. Wo der Zyklus auf seinem Höhepunkt steht, wirst du alles zur Verfügung haben was du benötigst. Du wirst es einfach wissen! Du musst weder etwas tabellarisches dir anlegen. Dies ist nicht mehr angedacht. Diese Zeiten sind eindeutig vorbei. Du trägst das Wissen der gesamten Welten in dir und das was du vergessen hast und nicht zur Verfügung steht. Das gebe ich dir, denn mein Speicher ist so viel größer, als den, den ich dir hier auf dieser Erde zur Verfügung gestellt habe. Du musst nur die Zeit finden dich mit mir zu verbinden. Du musst nur die Zeit finden, um bei mir zu sein. Geliebte Seelen, das wird schwierig werden, in den nächsten Zeiten. Denn ihr werdet viel reisen. Ihr werdet viel tun und ihr werdet viele Menschen begleiten. Nun kehren wir wieder zum offiziellen Teil zurück. Ich bin der Jade Kaiser, einer der Herren der Dreizehn Himmel, auch ich bin hierhergekommen. Wie meine Brüder der wir 13 sind. Verteilt auf der Erde. Wir drei (Meister Jonathan, Skroll, Jade Kaiser) haben uns hier bei unseren Hüterinnen versammelt und diese Hüterinnen haben wir vernetzt. Denn auch sie sind Schwestern. Auch sie sind erschaffen aus einem Guss. Jede hat ihre besonderen Aufgaben. Jede hat ihre besonderen Eigenschaften. Jede hat ihre Lebenserfahrungen in einzigartiger Weise durch viele Jahrtausende erarbeitet. Auch du Christina bist eine Meisterin. Eine Meisterin ebenbürtig meiner Größe. Du bist gegangen durch viele Zeiten. Du bist gegangen durch viele Studien, nicht nur der Materiellen Ebene, nein auch des Körpers und der Seele. Auch du hast dich verändert. Auch du bist gereift und du bist wahrlich ebenbürtig meiner königlichen Würde und meines Erscheinungsbildes. Wahrlich auch du wählst deine Worte weise! Wahrlich auch du bist eine große Hüterin der Menschen! Du herrschst nicht, durch Vorgaben und Gesetze. Du herrschst durch dein Sein. Durch dein Erscheinen. Durch deine Gedanken, die du aussprichst und auch die, die du für dich behälst. Denn auch diese wirken auf die Menschen. Deine Aufgabe ist es, das Kristallwissen und das Wissen allgemein wieder hier auf der Erde zu verankern. Zusammen mit dir, werden wir den Menschen ihr Kristallwissen. Ihre Weisheit und auch die Verbindungen zu den Kristallen und den Kristallwesen und all den Wesenheiten, die mit dem Kristallwissen verbunden sind, zurückbringen. Wir werden sie wieder lehren! Was es bedeutet sich einzulassen. Auf Schwingungen! Auf Frequenzen und wie sie ihr Leben verändern können, dadurch, das sie auf diese Speicher  zugreifen und diese Speicher wieder nutzen.
Wir werden gemeinsam, viele Seminare geben, in diese Richtung. Doch mache dir auch hier keine Gedanken. Alles zu seiner Zeit! Das Wissen wird zu dir kommen. Die Erinnerung wird in den Menschen sich wieder öffnen. Alles zu seiner Zeit! Es ist schön, euch nach Außen treten zu sehen und wir heißen euch willkommen, in den Reihen der 13 Hüter der 13 Herren des Himmels!

Channeling

am 10.01.2017

durch Gabriella Uraya Di Marco
SKROLL


Auch ich bin Einer, der Herren der 13 Himmel. Auch ich bin hier her gekommen und was meine Aufgabe ist, das habt ihr vortrefflich gelöst. Zusammensein, Verbindungen, Gemeinschaft, das ist es, was meine Aufgabe und meine Symbolik ist. Im groben Sinne. Wahrlich, durch mein Erscheinen ist es euch gelungen, Gemeinschaft zu bilden! Vertrauen zu leben! Füreinander einzustehen und Unterstützung zu sein. Dies ist die Aufgabe meiner Hüterin. Unterstützung, Gemeinschaftsbildung, Erinnerung an die Gemeinschaft, durch Worte, durch Leben, durch Sein. Auch Sie ist durch ihr Leben prädestiniert all das zu Sein. Denn sie wurde geschult und gelehrt , so wie ihr in euren Fächern. Sie ist ein Verbindungsglied. Ein Verbindungsglied, eine Botschafterin der himmlischen Welten, der geistigen Führer, der menschlichen Inkarnationen und ihrer Geschichten und all denen, die zu ihr kommen werden in der Zukunft. Um zu erfahren wohin ihr Weg gehen könnte. Welche Tür ihnen offen steht und welche Türen sich schließen sollen. Dies wird sich in der Zukunft immer mehr und mehr herauskristallisieren und wird auch euer Zusammensein bereichern. Denn ihr werdet dadurch eine ständige Telefonleitung, wenn ihr dies denn wünscht, zu unseren Welten haben. Eure Fragen werden euch stets beantwortet, wenn ihr in euren  menschlichen Gefängnissen, in euren Hamsterrädern im Kreise lauft, so ist es oftmals angebracht sich eine weitere, unabhängige Meinung zu holen und diese wäre dann, vortrefflich durch sie geboten.  Ich bin Skroll. Ich danke euch noch einmal,  für mein Sein. Verbindungen, unmögliche Wunder. All dies symbolisiere ich und werde noch mehr und mehr dies in die Welt hineintragen. Denn in der Gemeinschaft von Wundern, Wissen, Kommunikation. Was sollte da unbedeckt bleiben? Was sollte dort verborgen bleiben? Wir haben auch Kontakte zu den weiteren Hütern und Schädeln und   Ihnen werdet ihr in den nächsten Jahren begegnen. Nach und nach, werden auch sie an die Öffentlichkeit treten. Doch im Moment arbeiten sie im Verborgenen. Im Moment, sind sie noch unabhängig von euch. Doch in ein paar Jahren, wird es ein großes Treffen, der großen 13 neuen Schädeln geben und wir werden einen alten Freund verabschieden. Lasst uns gemeinsam eine neue Welt erbauen. Eine neue Welt, mit neuem Denken, mit neuer Gemeinschaft und neuem Verständnis von Gemeinschaft und von Vernetzung, Unterstützung, Stärke die auch manchmal Schwäche sein darf und Schwäche die unendlich stark ist. Wir sind bereit und wir stehen an eurer Seite und mir scheint es: Ihr auch!


Der Sinn des Lebens

Oder -  eine ganz besondere Art das Leben zu betrachten.


Es war ein ganz normaler Morgen . Nachdem alle meine Lieben,  das Haus verlassen hatten, stand ich wieder einmal, vor dem täglichen Chaos, welches diese , beim morgendlichen Aufbruch hinterlassen hatten.
Da ich, aufgrund der Regelmäßigkeit und Eintönigkeit dieser Aufräumarbeiten , keinem Wutanfall erliegen wollte, hing ich wie so oft, meinen Tagträumen nach.
So träumte ich, mal wieder,  vor mich hin.
Ich träume oft und gerne.
Dies erleichtert ungemein, der täglichen Eintönigkeit, der immer wiederkehrenden, lästigen, sogenannten täglichen Pflichten zu entrinnen.


Dies soll ja nicht gut sein,  man sollte im Hier und Jetzt leben. Doch mein momentanes Hier und Jetzt,  könnte mich nur auffordern, sofort auf der Stelle zu sterben oder zumindest davonzulaufen. Da dies aber nicht wirklich, in meinem Sinne war und ich im Grunde meiner Seele eine Kämpferin bin, träume ich lieber vor mich hin oder besser gesagt, lasse ich meine Gedanken schweifen.
Und da plötzlich, da war Er, der Sinn meines Lebens!
Es traf mich wie ein Schlag. Mit allem hätte ich gerechnet, nur damit nicht. Ich erkenne den Sinn meines Lebens,  hier beim Putzen, inmitten dieses Chaos. Jahrelang war ich auf der Suche nach ihm. Habe mich  bemüht ihn zu finden .
In Büchern und Seminaren.  In stundenlangen Gesprächen mit zahlreichen Frauen und Männern. Im Anblick meiner Kinder. In meinem Beruf und selbst in meiner Berufung. In meinem Äußeren und in meinem Inneren. In meiner Wertigkeit und in meinem Unwertgefühl.
Überall. Jahrelang. Und jetzt war er einfach da. Einfach so, so einfach. Dennoch spürte ich, bis in die letzte Zelle meines Körpers, dies war DIE Antwort.  MEINE ANTWORT! Wie es dazu kam. Daran möchte ich Sie gerne teilhaben lassen.
Doch Sie müssen sich dazu, auf einen gemeinsamen Traum einlassen und ihn mit mir  teilen. Denn er ist der Schlüssel zu meiner Erkenntnis.
Und er begann so: Ich fühlte mich seltsam leicht und frei. Die Sonne schien warm und ein lauer Wind strich durch die Landschaft. Ich blicke mich um und befand mich auf einem Feld, einem Baumwollfeld.  Irgendwo auf dieser wunderschönen Erde. Die reifen, weißen Baumwollflocken, wiegten sich sanft in einer sanften Brise hin und her.
Ich fühlte mich losgelöst von allen Sorgen und Ängsten. Wie lange war das her, wie ungewohnt. Wie sehr hatte ich dies vermisst und ersehnt. Diesen Zustand des Friedens, der Freiheit und des Wohlbefindens. Gerade als ich zu überlegen begann, fiel mein Blick, auf meinen Körper. Dieser Körper war nicht mehr das, was ich bisher  als meinen Körper  kannte.
Nein, ich hatte meine Gestalt vollkommen verändert. Ich hatte keinen menschlichen Körper mehr.Ich war eine der Baumwollflocken. Eine nie gekannte Ruhe und Geborgenheit begann von mir Besitz zu ergreifen. Ich begann zu vergessen, dass ich einmal eine andere Gestalt hatte. Eine Gestalt mit Händen und Füßen... Es war egal. Jetzt, war ich eine Baumwollflocke und es war gut so. Ich genoss dieses fremde Gefühl.Hier auf diesem Strauch, war ich sicher, war ich eine von vielen. Es gab keinen Unterschied. Alle taten das gleiche. Sie waren da. Einfach nur da. Wann hatte ich dieses Gefühl,  zum letzten Mal, oder habe ich es je gekannt? Vielleicht fühlte man sich  im Mutterleib so…? Vor der Geburt.. warm und geborgen. Ich konnte mich nicht erinnern. Es  breitete sich diese Ruhe in mir aus und selbst dies wurde mir egal. Es gab nichts zu tun Wie wunderbar. Niemand wollte etwas von mir. Ich brauchte nicht mal zu denken. Nicht an Jetzt, nicht an Heute, nicht an Morgen und schon gar nicht an Gestern. Ich war frei, unendlich frei. Welch ein Leben…..
Wie lange, ich dieses Gefühl genoss, ich weis es nicht mehr. Jegliches Zeitgefühl ging mir verloren.

Doch dann veränderte sich etwas.  Zuerst nur ein wenig, dann immer mehr. Ich begann mich zu langweilen. Sicher es war schön hier. Es war beruhigend, sich im Wind zu wiegen. Es war toll, sich die Sonne auf das Büschel scheinen zu lassen. Eigentlich wunderschön. Alles gut.  Alles friedlich. Doch auch.  Jeden Tag,  nur das Gleiche . Nicht so anstrengend, nicht so hektisch,  jedoch das Gleiche. Nur auf eine andere Art und Weise.Als Urlaub ganz nett, aber jeden Tag.  Vielleicht viele Jahre. Gerade als mich Panik ergreifen wollte, hörte ich von ferne, ein seltsames Brummen und Rattern. Der Boden begann ganz leicht zu vibrieren.  Irgendetwas,  war heute  anders. Unbändige Vorfreude ergriff mich.  Es platzte förmlich aus mir heraus:„Na, Gott sei Dank, passierte hier mal was!“  Als ich mich so reden hörte, wurde mir schlagartig bewusst: Ich war mittlerweile, genauso unzufrieden, wie früher in meinem Menschenleben. Jetzt, war ich jedoch eine Baumwollflocke, fest verwurzelt hier, auf ewig. Gerade als ich in eine depressive Stimmung verfallen wollte, packte mich etwas und riss mich von meinem Platz. Erleichtert lies ich mich mitnehmen, voller Neugierde und Freude erfüllt. Im Moment zählte nur, das ich etwas erleben wolle und dass tat ich . Gerüttelt und geschüttelt, gedrückt und verladen, hineingepresst in Dunkelheit. Mit mir alle meiner Brüder und Schwestern. Gab es so was hier, oder wie bezeichneten die sich. Hatte ganz vergessen zu fragen.
Doch die Zeit zu fragen, war vertan. Es kamen  immer mehr von uns herein. Es wurde immer enger und enger. Na ja,  das hier, war auch nicht das Gelbe vom Ei. Aber ich war ja,  nicht so leicht,  ins Bockshorn zu jagen. Hatte ja, in meinem früheren Leben,  als Mensch, doch so einiges mitgemacht. Mich konnte so leicht,  nichts aus der Fassung bringen.
So ergab ich mich in mein Schicksal und wartete erst mal  ab, was da sonst noch so alles geschah.  Es wurde,  nach einiger Zeit, wieder hell und wir wurden auf ein Förderband ausgeladen. Hatte ja doch was Gutes, dieses vergangene Leben als Mensch. So  kannte ich  wenigsten die Maschinen und Geräte und fürchtete mich nicht. Zumindest konnte ich mich, entfernt, daran erinnern. Plötzlich, kam mir der Gedanke, dass ich wahrscheinlich als Mensch gestorben war und dies ein weiteres Leben als Baumwollflocke war. Dies war also meine Wiedergeburt. Ich bin wiedergeboren… Wow….
Doch wem, sollte ich dies nun erzählen?Mann!  Das wäre DIE Sensation. Erst Mensch- dann Baumwollflocke! Hi hi!
Anders herum wäre es besser gewesen. Vielleicht!Glaube kaum, dass mir das jemand geglaubt hätte. Schon seltsam, was einem als Baumwollflocke  so alles durch den Kopf geht. Ha, ha Kopf geht... welcher Kopf.Auf dem Förderband wanderten wir  in die Sortieranlage . Wir wurden  sortiert. Nach Güteklasse. Oh je, schon wieder eine Prüfung. Und ich glaubte,  als Flocke hätte ich dieses Problem mit Sicherheit nicht. Pustekuchen. Und prompt ! Ich bin mal wieder nur 1 B! Wie immer nur 1 B! Hätte ich  mir ja gleich denken können. Warum nicht A- Klasse? Warum immer die anderen?
Bin ich nicht genauso gut und schön, wie alle anderen? Für mich schauen wir alle gleich aus. Wer entscheidet das schon wieder? Na gut, ein bisschen zerfleddert, schau ich schon aus, aber nach dieser Höllenfahrt. Wie soll man da schon ausschauen. Sind doch selber schuld, wenn man dann, nur noch 1 B ist.  Müssten halt ein bisschen pfleglicher, mit einem umgehen. Ich krieg so richtig Wut, als ich auch schon zu den anderen 1 B geworfen werde. Interessiert mich aber nicht. Jetzt!  Bin ich erst mal stinksauer. Und reden möchte ich momentan, sowieso mit niemandem.  Jetzt nicht mehr!
Schon gar nicht , mit jemand , der vielleicht  vor Selbstmitleid zerfließt.  Oder einem  Schwätzer.  Oder einem Besserwisser.  Oder noch schlimmer einem dieser Tröster…! Oder einem, der vielleicht genauso sauer  ist,  wie ich. Nein!! Ich möchte nur meine Ruhe! Doch mit Ruhe ist jetzt nichts. Jetzt geht erst mal rund.  Im wahrsten Sinne des Wortes. Stecken, DIE, mich doch einfach in die Waschmaschine. Mir wird ganz schlecht und das mit meiner Wut im Bauch. Ja,  selber schuld! Warum reg ich mich auch immer gleich so auf?Anschließend, komm ich zum Trocknen, in so ein Gebläse. Dann zerreißen, DIE , mich in alle meine Einzelteile und drehen aus mir einen Faden. Auch schon egal! Dann sieht wenigstens keiner mehr, das 1 B.Oder erst recht? Man, hätte ich doch besser aufgepasst,  früher als Mensch,  in der Schule. Hab ich bestimmt mal gelernt. Doch weg. Alles weg.  Zum guten Schluss werde ich auch noch gewebt.  Mir ist jetzt alles egal. Wird schon was werden. Als alles vorbei ist und ich endlich zur Ruhe komme, schau ich mich zum ersten Mal richtig an. In meiner neuen Gestalt. Und da spür ich es sofort wieder. Mein Temperament!
Ich krieg eine solche Wut.  Typisch, kann nur mir passieren. Da kriegst ich,  endlich, mal ne zweite Chance und was wird aus mir  gemacht, ein PUTZLAPPEN!
Na danke,! Herzlichen Glückwunsch! Ein Putzlappen und auch noch 1 B ! Ich erinnere mich, mit Wehmut, an die Zeit als Mensch. Als ich wenigsten noch Mensch und nicht Putzlappen war. Doch jetzt, hilft alles nichts.  Jetzt ,muss ich da durch. Wie lange dauert denn so ein Putzlappenleben? Wenn es so was überhaupt gibt. Und da fällt er mir ein- MEIN LIEBLINGSLAPPEN:  den ich früher als Mensch mal hatte.  Oh je, - viele lange Jahre stehen mir bevor? Na ja, langweilig, wird es mir da bestimmt nicht.  Musste mich ja beschweren, auf dem Baumwollfeld. Da war es mir ja zu langweilig.
 Ich lern einfach nichts dazu.   Wie sagte schon meine Meditationslehrerin, in meinem früheren Leben:  „Deine Gedanken, erschaffen dir Deine Wirklichkeit!“Meine Wirklichkeit, habe ich mir aber ganz anders vorgestellt. Aber Recht hatte sie schon. Hab alles gekriegt, was mir meine Gedanken erschaffen haben. Nur Gedacht ,.....gedacht . Hab ich mir das gaaannnz  anders!
Nach ein paar Tagen landete ich im Laden, natürlich als „Sonderangebot“. Was hatte ich auch erwartet. 1B . Immer wieder vergaß ich dies. Ein paar Tage später, kam ein kleines Mädchen,  mit ihrer  Mami. Die Kleine, wollte mich für ihre Puppenküche und weil ich ein Sonderangebot war, nahm die Dame mich mit. Nun lag ich in der Puppenküche und das kleine Mädchen benutzte mich ein paar Tage. Verschüttete dann,  ihren Heidelbeersaft und wischte ihn mit mir auf.
Die Flecken gingen natürlich nicht mehr heraus,  worauf  sie nicht mehr mit mir spielen wollte. Sie beschimpfte mich als doofen Lappen, legte mich in die Ecke und sah mich nie wieder an. Langsam, glaubte ich selbst, ich sei Doof und unnütz.
Dieses Gefühl hatte sich ganz leise und heimlich in mein Herz geschlichen. Heute war es besonders schlimm. Ich spürte es fast körperlich. Sofern ich einen Körper gehabt hätte. Eine tiefe Traurigkeit und Resignation ergriff mich. Ich war ganz sicher.   Ich war zu nichts zu gebrauchen. Einfach nur 1 B! Das sagte schon alles. Einfach nicht wie alle anderen. Minderwertig! So  verschloss ich, an diesem  Tag,  mein Herz und mein Hirn.Ich wollte dieses Gefühl nicht mehr spüren. Nein! Ich konnte dieses Gefühl nicht mehr ertragen. Es tat viel zu weh! Ich zerfloss in Selbstmitleid und jammerte innerlich vor mich hin. Was konnte denn ich dafür?War ich vielleicht schuld? Das damals, der kleine Vogel sich in meiner Flocke verfangen hatte und ein großes Loch hinein gerissen hatte und als ich ihm half zu entkommen, ein wenig locker lies? Selber schuld? - Warum hab ich ihn nicht einfach verhungern lassen? War ich vielleicht schuld? Das, das Mädchen ihren Saft ausgeschüttet hat und ihn mit mir aufwischte. War ich vielleicht schuld?  Das  meine Fasern,  alles so gut aufsaugen und festhalten? Wahrscheinlich , wahrscheinlich.

Ich weis es wirklich nicht. Ich versank in eine noch tiefere Depression und so entging es mir, das die Mutter des Mädchens, mich zu sich genommen hatte und jeden Tag benutzte.  Sie nahm mich zu allem.In meiner tiefen Trauer, sah ich nur,  dass ich grad gut genug war, den ganzen Dreck aufzuwischen. Je größer die Schweinerei , umso schneller kam ich zum Einsatz. Ja, ja, so geht’s  mir .  Nur gut für den Dreck . Zu sonst nichts zu gebrauchen. Über meiner Jammerei,  vergaß ich völlig, dass ich ja ein Putzlappen war. Ich vergaß zu welchem  Zweck ich erschaffen wurde. Ich sah nur noch mein Selbstmitleid und meine Selbstzweifel. Bis eines Tages , etwas geschah, das mein Herz wieder öffnete und das ging so:
Es war mal wieder besonders schlimm gewesen. Kindergeburtstag. Mann, hat es da ausgeschaut! Dieser Dreck! Diese Flecken! Die Mutter, des Mädchens holte mich natürlich sofort und begann mit mir den Schmutz aufzuwischen, als sie den Blick einer anderen Mutter erhaschte, die gerade das letzte Kind abholte. Und dieser Blick bedeutete nichts Gutes, er ging durch und durch…
Meine Besitzerin , entschuldigte sich sofort für meinen Zustand und wurde richtig rot und verlegen dabei.  Dies gab mir den Todesstoß.  Gerade als ich glaubte sterben zu müssen, hörte ich jedoch, wie sie zu der anderen Mutter sagte: „Ach ja, ich weiß!  Er schaut nicht sehr appetitlich aus. Aber ich benütze ihn so oft, dass die Flecken beim Waschen einfach nicht mehr zu entfernen sind. Aber er ist : „MEIN "  Lieblingslappen! Ich hab noch nie, einen so guten Lappen gehabt und wenn er mal kaputt geht, vermiss ich ihn heute schon.  Außerdem, erinnert mich jeder seiner Flecken, an einen Abschnitt oder ein Ereignis, aus meinem Leben. Sie fing an, der anderen Mutter,  einige der Geschichten zu erzählen, die zu den einzelnen Flecken zu gehören schienen.
Ich  hatte  davon gar nichts mitgekriegt. Ich war viel zu beschäftigt. Mit mir selbst, um das auch alles so zu sehen, wie die Mutter, des kleinen Mädchen. Doch mein Herz begann, fröhlich zu klopfen, als ich ihr Gesicht betrachtete, während sie der anderen Mutter, die Geschichten erzählte. Sie lächelte selig vor sich hin. Ihr Gesicht wurde richtig jung und sie lachte laut und herzlich. Genauso die andere Frau. Auch sie erzählte plötzlich, sie hätte solch einen Lappen und sie müsste ihn sich mal genauer anschauen.  Sicherlich, fielen ihr dann auch, einige, solcher Geschichten und Ereignisse zu ihrem Leben ein. Die beiden Frauen redeten noch einige Zeit und verabschiedeten sich mit dem Versprechen, sich bald mal zu treffen und so zu plaudern wie eben. Dies sei eine wunderbare Abwechslung. Es wäre nur einem alten Lappen zu verdanken, das vielleicht eine tolle Freundschaft entsteht. Denn man habe sich doch völlig verkannt! Das wichtigste, das mir, bei diesem Gespräch klar wurde, war - MEINE !  Falsche Sicht der Dinge. Ich war sehr wohl, nicht nur, ein Putzlappen.  Mit 1 B Qualität! ich war ein sogenannter „LIEBLINGSLAPPEN !!!
Es wurde mir in dieser Sekunde bewusst, dass es gar nicht wichtig war, was ich  war. Sondern nur WER ich war.
 Und dieses „Mein“ bedeutete mehr, als irgend sonst was auf der Welt . Es war die höchste Güteauszeichnung, die , die Menschheit zu vergeben hat. „ Mein Lieblingslappen“! Nicht irgendeiner!  1 A oder 1 B. Sondern „ Mein“!  Ich war glücklich! Wie schon lange nicht mehr in meinem Leben.  Und dies sollte noch lange dauern.  Denn jetzt, wollte ich genau wissen was ich tat. Nahm mir vor, genau aufzupassen welche Geschichten,  zu welchen Flecken gehörten. Es wurde mir in dieser Sekunde bewusst, was MEIN  bedeutet: Es  bedeutete etwas Einmaliges! Etwas Geliebtes! Etwas ganz Besonderes  und damit absolut Sinnvolles...   zu  SEIN !!!
Und es ist vollkommen egal, ob es die anderen auch so sehen, denn es ist „Meins !!!“

UND ICH KAM ZU MIR, AUS MEINEN TRÄUMEREIEN UND AUCH ICH HATTE DEN SINN MEINES LEBENS ERKANNT. 
Dieses Leben war:  „ M E I N S “

Es war so einfach! Es war so klar!