RED MOON

 Ich bin Red Moon, vom Stamme der No Eyes und bin ein Wesen aus Atlantis.

 

Der rote Mond steht für das Aufrütteln, die  Veränderungen und die Neuorientierung.

So stehe auch ich, mit meiner Energie von Kraft und Lebensfreude,  für Neuanfänge und neue Gedankenstrukturen - immer wieder von Neuem.

Ich bin und war,  immer wieder auf Neue bereit ,alles aufzugeben und immer wieder zu verändern und Neu zu beginnen. Immer und stetig.

 

Lösungen beginnen da, wo die Bereitschaft ist, wirklich etwas  verändern zu wollen.

 

Schon immer fühlte ich mich mit der Natur, den Indianern und deren Kultur sehr verbunden.

Bis jetzt, sind mir verschiedene Inkarnationen, als Indianerin,  bei den Cheyenne, den Crow und den Blackfoot, bekannt.

Durch meine jetztige Lehrerin  No Eyes wurde ich wieder in den Stamm der Ojibwe/Chippewa aufgenommen und ich erhielt meinen indianischen Namen " Red Moon" zurück.

Dadurch kehre ich immer mehr, in meine Erinnerungen und Visionen dieser Lebensart und Denkweise,  zurück.

Ich lebe sie stetig mehr und mehr.

Es ist mir ein Anliegen für Mutter Erde, meinen Körper und die Natur, alle Naturwesen und Tiere so gut zu sorgen, wie es mir in meiner Position möglich ist.

Ich ehre die Tiere, die Natur und Mutter Erde, die Allmacht und die Engel und alle lichtvollen Wesen. 

Esse seit Jahren kein Fleisch. VerwendeTierfelle und Trommelhäute um in Ehrerbietung und Achtung ihres gegebenen Lebens, die Möglichkeit zu bieten, über ihrem sinnlosen Tod hinaus, weiter zu existieren.

Ich achte die Natur, indem ich achtsam mit den Resourcen umgehen und in der Natur darauf achte nur das zu nehmen was ich wirklich benötige. Bitte auf Wiesen, Feldern und Wäldern um Einlass und liebe Tiere, Pflanzen, Kristalle, Bäume, Naturwesen, Krafttiere, lichtvolle Naturwesen.

Bilde Kanäle, um die Möglichkeit des Aufstiegs in höhere Dimensionen, zu ermöglichen.

Zelebriere Gesänge  für Bäume, Natur und lichtvolle Plätze, um das Vertrauen der Natur und der Naturwesen wieder zu erlangen. 

Ich achte die Naturwesen, indem,  ich sie wieder einlade in mein Leben einzutreten und mich zu lehren.

Ich achte Mutter Erde, indem ich meinen Körper pflege und dankbar bin für Nahrung und alles was ihr von Ihr erhalte. Einschließlich dieses Lebens.

Ich achte den wahren, weißen, wirklich führenden, großen Geist, da er der Ursprung von allem ist.

Ich diene ausschließlich ihm und danke ihm für jeden Tag an dem ich hier meinen Dienst tun kann, unter seiner Führung und seinem Schutz.